Warum ein PIM?

Vom hohen Wert der Produktdaten
– nutzen Sie ihn?!



Jetzt Termin vereinbaren

Wie ein System für Produktinformationsmanagement Ihnen hilft,
diesen Schatz zu heben

Der Verkauf von Produkten ist die Lebensgrundlage eines jeden Unternehmens. Die effiziente, flexible Handhabung der Produktdaten ist unabdingbar, wenn z.B. Absatzmärkte neu erschlossen oder konsequent ausgebaut werden sollen.

Digitalisierung und Industrie 4.0 halten verstärkt auch in die Produktkommunikation Einzug. Das Marketing muss zeitgleich an mehreren Stellen in Print- und Onlinemedien sowie auf mobilen Endgeräten die relevanten Informationen zielgruppenfokussiert so zur Verfügung stellen, dass die Produkte optimal beworben werden. Nachfrage wird zunehmend kanalübergreifend im Internet, in Onlineshops, in Katalogen und individuellen Publikationen generiert (sog. Crossmedia- oder Omnichannelstrategien). Die Kunden haben an vielen Stellen Berührung mit den Produktdaten. Eine geschickt verknüpfte Crosschannelstrategie sorgt dafür, dass all diese Berührungspunkte optimal mit Informationen gefüllt sind.

Um sich gegen den Mitbewerb zu behaupten, wird der Faktor „Zeit“ immer wichtiger. Das Time-to-Market der Produktinformationen entscheidet über den Erfolg von Kampagnen. Absatz kann heutzutage nur noch dann effizient gefördert werden, wenn die Informationen schnell und zielgerichtet den Empfänger erreichen.

Durch einen stark reduzierten Aufwand bei der Datenpflege und -verwaltung können Kosten eingespart und Ressourcen besser eingesetzt werden.

Ressourcen optimal einsetzen
– enormes Einsparpotential

Die individuellen Anforderungen bzgl. Verwaltung und Pflege der Produktdaten, aber auch an Qualität und Dateiformate sind mittlerweile so hoch, dass die Daten nicht mehr für jede Publikation individuell aufbereitet werden können.
Häufig sind es mehrere Akteure, die die Daten in unterschiedlichen Abteilungen bearbeiten und dann dem Marketing aus verschiedenen Richtungen zur Verfügung stellen. Besonders schwierig wird es dann, wenn darüber hinaus noch externe Dienstleister wie z. B. Agenturen die Daten verwenden.

Enorme Geld- und Zeitverluste sind die Folge, weil Datenbestände verstreut gespeichert werden, eventuell veraltet oder nicht mehr auffindbar sind und damit schlichtweg als verloren gelten können.

Ein gutes PIM – Werkzeug für effiziente Produktkommunikation!

Ein PIM wird dann zu einem exzellenten Werkzeug für eine effiziente Marketingstrategie, wenn einmal eingegebene Daten mit Bildern und Videos angereichert, Marketingtexte und technische Daten in verschiedenen Sprachen hinterlegt und Übersetzungen verwaltet werden können. Gute PIM-Systeme kommen mit jeder Datenquelle zurecht und passen sich an die Prozesse des Unternehmens und der Nutzer individuell an. Darüber hinaus sollten Assistenten zur Verfügung stehen, die Massenoperationen stark vereinfachen.

Man darf nie außer Acht lassen, dass die Einführung eines PIM in die bestehenden Arbeitsabläufe vor allem im Produktmanagement eingreift. Deshalb muss die Akzeptanz bei den Nutzern gefördert werden. Dies ist unter anderem dann gewährleistet, wenn die Benutzeroberflächen intuitiv gestaltet sind, sich der Umgang mit dem System leicht erlernen lässt und performante Assistenten die Arbeit erleichtern. Fehlerquellen bei der Datenpflege werden so minimiert. Das System sollte eine Benutzerverwaltung beinhalten, um sicher zu stellen, dass nur diejenigen Mitarbeiter Veränderungen vornehmen können, die dazu tatsächlich befugt sind.

Ein ausgereiftes PIM ermöglicht es, Produktdaten verschiedenster Art – von der EAN-Nummer, über den Preis bis hin zu Zusatzinformationen/-dokumenten – übersichtlich zusammenführen und neutral für die Nutzung vorzuhalten.

Durch ein PIM werden die Prozesse im Umgang mit den Daten gestrafft, die Datenpflege vereinfacht und die Produktdaten zentral für alle Ausgabekanäle des Marketings gespeichert. Wertvolle Datenbestände können nicht mehr verloren gehen, veraltete oder unbrauchbare Produktdaten entstehen nicht mehr.

Die Idee hinter dem PIM:
optimale Verwendung der Daten

Hinter einem System für Produktdatenmanagement – abgekürzt: PIM – steht die Idee, alle Produktinformationen in einer zentralen Datenbank medienneutral für die optimale Verwendung in den verschiedenen Ausgabekanälen dauerhaft zu hinterlegen. Dies spart Zeit und damit vor allem auch Geld. Bei einem halb- oder vollautomatischen Drucksatz können durch ein Produktinformationsmanagementsystem so beispielsweise Einsparungen von bis zu 70 % im Vergleich zu manuellem Satz erzielt werden.

Datenpflege und Datenaustausch vereinfachen
– ein PIM kann das!

Produktinformationsmanagement meint nicht nur, dass Daten in verschiedene Kommunikationskanäle ausgeleitet werden. Es meint auch, dass Produktdaten gepflegt und an die besonderen Anforderungen der jeweiligen Branchen mit standardisierten Formaten angepasst werden können.

Durch verschiedene Assistenten wird die Massendatenpflege stark vereinfacht.

Ein Praxisbeispiel:

Im Fachbereich Elektrotechnik werden Merkmale von Produkten in der sog. ETIM (ElektroTechnisches InformationsModell) standardisiert. Mit ETIM werden alle Produkte des elektronischen Handels einheitlich, technisch beschrieben und Produktklassen zugeordnet.
Die Klassifizierung nicht ETIM-konformer Produktbeschreibungen raubt den Unternehmen häufig viel Zeit und Geld. Das PIM muss es leisten, die Klassifizierungen problemlos vorzunehmen. Dies ist dann gewährleistet, wenn durch logische Filterfunktionen und Zuweisungen die Artikelgruppen leicht gefunden und mit Massenpflegeassistenten bearbeitet werden können. Das bedeutet auch, dass Klassifizierungen nicht nur addiert, sondern im selben Bearbeitungsprozess auch entfernt werden können. Dabei gilt zu beachten, dass es das PIM zulässt, problemlos die verschiedenen Versionen der ETIM-Klassifizierung ineinander zu übertragen oder mehrere Versionen parallel zu benutzen.
Selbstredend gilt dies nicht nur für die ETIM-Standards, sondern genauso für alle anderen Klassifizierungen wie z. B. eCl@ss, UNSPSC etc.

Auch wenn es um den standardisierten Austausch von Daten geht, ist das PIM ein exellentes Werkzeug:
verschiedene Standardausgabeformate, wie z. B. BMEcat, müssen ohne weiteres auf Knopfdruck erzeugt werden können.

Veredelte Daten optimal nutzen

Unterm Strich werden die Daten durch ein PIM also veredelt und dauerhaft für künftige Zwecke zentral an einem Ort vorgehalten. Dies bedeutet, dass einmal eingegebene Daten stetig aktualisiert werden, mit steigenden Anforderungen an die Publikationen automatisch mitwachsen und so selbst komplexe Marketingstrategien spielend mit Leben füllen können.

Der Clou dabei ist die Medienneutralität. Einmal eingespeist stehen die Daten für alle Ausgabeformate / Medien immer optimal bereit und können effizient vom Marketing in verschiedenen Kommunikationskanälen genutzt werden.
Ein Produktinformationsmangementsystem ist also immer dann erforderlich, wenn ein Unternehmen seine Produkte schnell und effizient im Markt in mehreren Kanälen gleichzeitig professionell bewerben will.

Ein Praxisbeispiel:

Stellen Sie sich vor, Sie informieren sich im Internet über ein Produkt. Wie überzeugt Sie der Verkäufer, dass ausschließlich sein Produkt das beste ist? Wie baut er Vertrauen auf, verschafft Ihnen das gute Gefühl, das ideale Preis-Leistungs-Verhältnis und gute Beratung gefunden zu haben? Im Laden würde er Ihnen gegenüberstehen und Sie beraten. PIM-Systeme unterstützen dabei, die Daten für die Onlinekommunikation qualitativ so zu veredeln, dass Sie den schwierigen Bogen zwischen Anonymität und Kundenerlebnis spannen können. Das gute dabei ist: einmal vorhanden, sind die Informationen durch das PIM bestens organisiert und können zielgerichtet eingesetzt werden.

Ein weiterer Vorzug:

Sie können die Produkte und ihre Informationen im PIM so verknüpfen, dass gleich alle weiteren Informationen und Produkte (z. B. Zubehörartikel) angezeigt werden.

Ein PIM ist keine Warenwirtschaft!
Es ist die sinnvolle Ergänzung

Man könnte nun annehmen, dass es ausreicht, die Daten in einem Warenwirtschafts- oder ERP-System zu pflegen. Dabei darf man eines nicht vergessen:
In Warenwirtschaftssystemen werden die Daten ausschließlich zu internen Verwaltungszwecken der Logistik, der Buchhaltung und der Bepreisung verwaltet. In der Warenwirtschaft enthalten die Produktdaten in der Regel keinerlei Merkmale, keine Spezifikationen und auch keine hochauflösenden Bilder. Die Kommunikation mit den Endkunden stellt aber ganz andere Anforderungen an die Art und Qualität der Daten.

Man kann in einem PIM also eine sinnvolle Ergänzung des Warenwirtschaftssystems sehen. Die Warenwirtschaft liefert dem PIM den Stamm der Daten. Erst durch die Anreichung im Produktinformationsmanagement mit Artikelmerkmalen, Bildern, Übersetzungen, Videos und Dokumenten werden die Daten des ERP für Marketingzwecke überhaupt erst verwendbar.

Umgekehrt gibt das PIM wichtige Informationen wie Attribute und andere Wesensmerkmale an das ERP zurück.

Das PIM führt die Produktdaten aus den verschiedenen Abteilungen zusammen, komplettiert sie durch Zusatzinformationen und macht sie so abteilungsübergreifend für die verschiedenen Verwendungszwecke im Marketing nutzbar.

Optimaler Partner ist unerlässlich

Die Einführung eines PIM erfordert die enge Zusammenarbeit mit einem Partner, der zum eigenen Unternehmen passen sollte. Der Lösungsanbieter muss sich mit den Bedürfnissen des Kunden intensiv auseinandersetzen und seine Arbeitsabläufe kennen lernen, um das Produktinformationssystem in die bestehende Landschaft zu integrieren. Nur so kann das Projekt schnell und ressourcenschonend auf die Bahn gebracht werden.

Nutzen eines Produktinformationsmanagements im Überblick:



Hier finden Sie die Informationen dieser Seite als PDF-Download.

Download

Referenzen & Kunden

Eine kleine Auswahl unserer Referenzen und Kunden


Wir sind für Sie da!

Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen kostenfreien Termin zur Erstberatung, überzeugen Sie von unseren Leistungen oder besprechen Ihr Projekt auch ganz unkompliziert direkt bei uns vor Ort.

Telefon: +49 6897 91977-0E-Mail: info@ianeo.de


IANEO Solutions GmbH
Eisenbahnstraße 28
66299 Friedrichsthal
Deutschland

Jetzt Termin vereinbaren Unsere Lösung